Use Cases

Die Use Cases in der DFA sind in einen Ordnungsrahmen eingeordnet, der dem Gesamtsystem eine Struktur bietet. In der DFA befinden sich die Produktionsbereiche Smart Welding, Monitored Manufacturing, Future Assembly und Connected Warehouse & Logistics. Danrüber hinaus gibt es noch die Bereiche Control Center, Infrastructure und Tracebility. In allen diesen Bereichen gibt es eine Vielzahl von innovativen Lösungen. Einen Eindruck von ausgewählten Lösungen können Sie sich im weiteren Verlauf dieser Seite einholen.
Autonomer Serviceroboter für die Logistik​
S.A.M. („Super Automated Machine“) ist ein fahrerloses Transportfahrtzeug (FTF), welches mittels Lasersensoren autonom durch die DFA navigieren kann. Er ermöglicht es, logistische Prozessketten automatisiert zu absolvieren und kann so Bauteile oder andere Materialien von Station zu Station fahren. In der DFA transportiert S.A.M. Bauteile von Materiallager hin zur Montage, um dort die benötigten Komponenten zur Verfügung zu stellen.

DFA

DFA

5G vs. WLAN und LTE
Die 5G-Technologie ist bewährten Technologien bspw. in Bezug auf geringere Latenzzeiten und höhere Bandbreiten überlegen und ermöglicht damit neue Anwendungsfälle für Unternehmen. So können echtzeitnahe Prozessüberwachungen und Steuerungen von Maschinen abgebildet werden. In der DFA zeigen wir Ihnen anhand eines Demonstrators visuell den Unterschied zwischen 5G und bewährten Mobilfunknetzen sowie WLAN, wodurch ein Eindruck von der Performance und der Überlegenheit für gewissen Anwendungsfälle erkennbar wird.
Indoor-Tracking
In einer Produktion gibt es tausende Bauteile und Komponenten, die logistisch gesteuert werden müssen, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, idealerweise in der richtigen Menge. Aufgrund der Vielzahl und der Komplexität der Prozesse ist eine Nachverfolgung oft schwierig. In der DFA werden Bauteile mittels eines Ultra-Wide-Band-Systems (UWB) von Ubisense lokalisiert und deren Ort und Wege visualisiert. Durch bauteilbezogene Analysen können so Materialflüsse optimiert und Liegezeiten sowie Suchzeiten reduziert werden.

DFA

DFA

Digitaler Schatten
Ein digitaler Schatten bezeichnet im Allgemeinen eine hinreichend genaue, datenbasierte Repräsentation eines physischen Produktionssystems oder -objektes, welches es ermöglicht, Zustände zu überwachen und datenbasierte Optimierunge durchzuführen. Der Digitale Schatten der Firma Elisa baut auf einer ThingWorx IoT-Plattform, eine 3D-Visualisierung der DFA auf, in der relevante Maschinen- und Prozessparameter in Form von Quick-Infos angezeigt werden und den Mitarbeiter unterstützen.
Intelligentes Materiallager
Unterstützung bei der Materialentnahme und -kommissionierung ermöglicht es, Fehler zu vermeiden und Aufwände zu reduzieren. Darüber hinaus entlastet es Mitarbeiter*innen. In der DFA werden die Mitarbeiter*innen mittels der Kombination aus Picking Detection und Pick by Light durch ein weitestgehend freihändiges und suchzeiten- minimierenden Kommissionierverfahren unterstützt. Das C-Teile-Lager der DFA ist mit entsprechender Snsorik der Firma Sick ausgestattet, was eine auftragsbegzogene Informationsbereitstellung sowie eine automatisierte Buchung ermöglicht.

DFA

DFA

Smart Factory Logistics
Das Ekanban-System der Firma Bossard automatisiert den Materialeinkauf über Sensorik (Waage) oder einen Trigger-Button für den Werker und ermöglich dadurch die Automatisierung von Unterstützungsprozessen. In der DFA kann eine Bestellanforderung entweder direkt an den Materiallieferanten oder ins ERP-System zur Weiterbearbeitung gesendet werden.​ Dies geschieht mithilfe von Smart Labels (Waagen-basiert) oder Smart Bins (Button-basiert).
Cobot UR10
Der kollaborative Roboter (kurz: “Cobot”) ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen ohne eine Schutzeinrichtung, wodurch eine direkte Interaktion gewährleistet wird. Der Cobot unterstützt den Werker der DFA in der Montage durch die ergonomische und prozessspezifische Ausrichtung von Bauteilen, an denen Montagevorgänge durchgeführt werden. Besonders an dem Cobot ist die benutzerfreundliche Programmierung ohne spezifische Kenntnisse.

DFA

DFA

Schlauer Klaus
Die Überprüfung von Montagetätigkeiten auf ihre Richtigkeit während des Prozesses ermöglicht eine Reduzierung der Fehler und somit von Verschwendung. Das installierte System überwacht mittels Kamera die Montageschritte des Werkers der DFA und gleicht diese mit dem Sollzustand des Bauteils ab. Dadurch bekommt der Werker ein unmittelbares Feedback über die Richtigkeit seiner Tätigkeit, wodurch die Effektivität und die Motivation gesteigert werden.
Intelligenter Schrauber
Der intelligente Schrauber von Atlas Copco ermöglicht eine Prozessüberwachung während der Montage. Die hinterlegten Schraubparameter für die einzelnen Schraubvorgänge werden im System hinterlegt und können vom Werker der DFA ausgeführt werden. Das korrekte Drehmoment wird nach Systemangaben automatisch ausgeführt und der Werker erhält ein optisches Feedback über die Richtigkeit des Vorgangs. Der Prüfprozess wird direkt in das ERP-System übermittelt, wodurch eine Nachkonktrolle eingespart werden kann.

DFA

CCI

Kontextbasierte Maschineninformationen
Für Wartungen und Instandhaltungen benötigt das Servicepersonal zahlreiche Informationen über die Anlagen. Der Scanner von Cognex ermöglicht es in der DFA, maschinenrelevante Daten aus einem Cloudspeicher abzulesen. Das System digitalisiert somit die papierbasierte Dokumentation von Maschinen-dokumenten (Prüfberichte, Handbücher, etc.). Auf diese Weise sind die aktuellsten Daten für Jedermann jederzeit verfügbar, wodurch Altdokumente vermieden werden.
Retrofit konventineller Anlagen
Die Modernisierung von Anlagen mithilfe von Sensorik ermöglicht eine detaillierte Aufnahme von Produktionsdaten. Die Identifizierung der relevanten Parameter ist dabei ebenso von Bedeutung wie die Aufbereitung und Visualisierung dieser Daten zur Auswertung. In der DFA wird werden mithilfe der IOT-Connect-Box von RNA verschiedene Maschinendaten verschiedener Maschinen erfasst und in einer Plattform ausgewertet, sodass Prozesse analysiert und optimiert werden können.

DFA

Restblecherkennung
Die Datenintegrität des realen Inventars ist entscheidend für die Planung einer Produktion. Die geometrischen Maße von Blechverschnitten werden oft nicht an das ERP-System zurückgegeben.​ Der Restblechsensor des CCI in der DFA ermöglicht mithilfe von SICK-Sensortechnik eine laserscanbasierte Erfassung der noch nutzbaren Fläche eines bereits verwendeten Blechs. Die Blechgeometrie wird systemisch hinterlegt und anhand eines Lochcodes eindeutig identifiziert, wodurch das Restblech für neue Aufträge genutzt werden kann. Dadurch steigt die Ressourcennutzung, was ebenso ökologische wie wirtschaftliche Vorteile bietet.
Augmeted Reality in Lasercutting
Eine Augmented Reality App unterstützt den Mitarbeiter an der Maschine. Die einzelnen Blechteile, die mit der Laserschneidanlage aus einer Blechtafel geschnitten werden können mit Hilfe der CAD-Daten den jeweiligen Aufträgen zu geordnet werden. Das AR-Overlay zeigt eine farbliche Markierung und die Teile-ID an, um eine Zuordnung zu ermöglichen. Weitere Informationen stehen zum Abruf bereit. Es wird eine schnellere Sortierung nach Aufträgen erreicht und der Anteil nicht wertschöpfender Arbeit minimiert.

E4TC

DFA

Condition Monitoring
Die Erfassung von Daten aus Analgen während des Produktionsprozesses ermöglicht die systematische Analyse und die Verbesserung dieser. In der DFA werden mittels unterschiedlicher Sensorik und der PTC-Plattform Thingworx zahlreiche Parameter in Bezug auf den Verbrauch von Energie und weiteren Stoffen aufgenommen, die Daten aggregiert und anschließend benutzerfreundlich visualisiert. Dadurch können Einkaufsstrategien optimiert und Verbräuche durch Prozessanpassungen reduziert werden.
Neben den hier vorgestellten Use Cases gibt es noch ein Vielzahl anderer Use Cases, die in der DFA besichtigt werden können. Darüber hinaus werden permanent neue Lösungen mit Partnern entwickelt, die nach einer Pilotierung in der DFA für Interessierte ausgestellt werden.